Schließen Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Exklusiv: Das erwarten sich Crowdfunding-Plattformen vom neuen Jahr

CrowdCircus.com 8 Februar 2018

Mit welchen konkreten Plänen sind deutsche und österreichische Crowdfunding- und Crowdinvesting-Plattformen ins neue Jahr gestartet? Das CrowdCircus-Team hat 17 Plattformbetreiber hinsichtlich ihrer Vorhaben befragt:

Die CrowdCircus-Frage an deutsche und österreichische Crowdfunding- und Crowdinvesting-Plattformen:

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in das neue Jahr? Mit welchen Initiativen und Entwicklungen darf man 2018 von Ihrer Plattform rechnen?

Antworten deutscher Plattformen:

Jamal El Mallouki (CrowdDesk): Wir wollen auf jeden Fall weiter exponentiell wachsen. Es gibt dabei einige spannende strategische Themen: zum einen wollen wir unseren Vertriebsprozess vereinfachen, zum anderen unser neuestes Produkt auf den Markt bringen: die Finanzierung von Projekten über die eigene Webseite durch Integration eines "Fundingbuttons". Das Potential dafür ist enorm, weil es die Unternehmensfinanzierung letztlich so einfach macht wie den Einkauf bei Amazon. Wir haben bereits die ersten Kunden hierfür gefunden.“

Johannes Ranscht (Seedmatch, Econeers & Mezzany): Wir versuchen natürlich, an den Erfolg des vergangenen Jahresanzuknüpfen und unsere Marktposition weiter zu stärken. Das kann durch gute Kampagnen und den weiteren Ausbau unseres Crowdfunding-­Ökosystems gelingen. Dabei wird es allerdings nicht bleiben -­ so viel sei schon mal angedeutet.

Dr. Guido Sandler (BERGFÜRST): Das Jahr 2017 war für uns erfolgreich – und für 2018 haben wir uns noch mehr vorgenommen. Natürlich möchten wir die Anzahl der Emissionen weiter steigern und wir streben an, die Regionen, in denen wir Immobilien anbieten, weiter auszubauen –  insbesondere international. Darüber hinaus haben wir auch auf der Produktebene noch einiges vor. Hier möchten wir noch nicht zu viel verraten. Unsere Anleger dürfen also gespannt sein!“

Dustin Strübel (LeihDeinerUmfeldGeld): Wir erwarten abermals eine solide Steigerung des vermittelten Volumens und damit viele neue Projekte, die auf LeihDeinerUmweltGeld angeboten werden. In diesem Zuge wird LDUG auch neue Produkte anbieten, um das Angebot für unsere Anleger zu erweitern. Zusätzlich wird sich der Investorenbeirat noch stärker bei LDUG einbringen.“

Johannes Laub (GRUNDAG): „Da wir mit GRUNDAG ja erst 2017 an den Start gegangen sind, wollen wir uns 2018 zunächst weiter im Markt etablieren und innerhalb des Segments für Immobilien-Crowdinvesting bei Privatanlegern und Projektentwicklern eine höhere Bekanntheit erlangen. Wenn wir das geschafft haben, wollen wir als nächstes natürlich die Frequenz der bei uns angebotenen Finanzierungsprojekte erhöhen.“

Dr. Patrick Pfeffer (asecuvest): Wir gehen für das laufende Jahr von einem deutlichen Wachstum unserer Plattform aus. Wir werden mehr Unternehmen auf aescuvest.de präsentieren und höhere Fundings anpeilen. Wir glauben, dass sich vermehrt Business Angels und VC-Geber für Co-Investments interessieren. Die erweiterten Spielräume durch die von der Europäischen Kommission initiierten Kapitalmarktunion werden dabei neue Möglichkeiten für Investmentangebote jenseits des Nachrangdarlehens eröffnen, was dies Entwicklung begünstigt. Das Jahr 2018 verspricht noch spannender zu werden, als die beiden Vorjahre.“

Carl-Friedrich von Stechow (ZINSLAND):Die Erfahrungen des vergangenen Jahres zeigen, dass immer mehr Investoren das Immobilien Crowdinvesting als alternative Form der Geldanlage annehmen. Ich rechne fest damit, dass sich das Wachstum fortsetzen wird. Wir werden uns im Jahr 2018 intensiv mit dem Thema der besicherten Anlageprodukte befassen und in den kommenden Wochen hierzu konkrete Inhalte kommunizieren.“

Volker Wohlfarth (zinsbaustein.de): 2018 wird ein Wachstumsjahr für den Markt und für uns – davon gehen wir fest aus. Es wird sowohl für die Immobilienbranche als auch für die Finanzbranche ein spannendes Jahr. Crowdinvesting befindet sich genau in der Schnittstelle zwischen Fintech und Proptech und wir entwickeln weiter Produkte für Anleger und Projektentwickler, die die jeweiligen Bedürfnisse abdecken.

Zinsbaustein.de wird in 2018 mehr Projekte anbieten, damit unsere Anleger ein Portfolio mit unterschiedlichen Standorten, Immobilienklassen etc. aufbauen können.

Zusätzlich arbeiten wir daran, unsere Projekte noch besser zu erklären und mit prägnanten, datenbasierten Darstellungen mehr Vergleichbarkeit zwischen ihnen zu schaffen. 

Außerdem werden wir das neue Jahr nutzen, um unsere zusätzlichen Standbeine „Privatplatzierung“ und „institutionelles Geschäft“ weiter auszubauen. Dadurch sichern wir uns gegen mögliche regulatorische Änderungen ab und können Kunden, die gerne mehr als 10.000 Euro in Immobilien investieren möchten, maßgeschneiderte Produkte bieten.   

Unseren Grundsatz der konservativen Projektselektion werden wir beibehalten. Der hohe Qualitätsanspruch bei der Auswahl der Projektpartner und bei den Projekten steht für uns auch in 2018 im Mittelpunkt unseres Handelns.“

Antworten österreichischer Plattformen:

Oliver Percl (Crowd4Climate & Crowd4Energy): Unsere Erwartungen für das neue Jahr sind durchaus ambitioniert, da wir ja ständig auf der Suche nach Klimaschutzprojekten national (für Crowd4Energy) und international (für Crowd4Climate) sind. Da alle bisherigen Projekte sehr gut gestartet sind, sind wir optimistisch, auch weiterhin eine attraktive Plattform sowohl für Projektbetreiber als auch für Investoren und Investorinnen zu sein.“

Wolfang Deutschmann (GREEN ROCKET, HOME ROCKET und LION ROCKET): Wir legen den Schwerpunkt auf weitere Innovationen bei Sicherheit und Qualität für unsere Anleger. Damit stärken wir unseren hohen Service-Level und werden flexiblere Finanzierungsmodelle für alle drei Bereiche - Startups, KMU und Immobilien – bieten können. Wichtig ist uns, unser dynamisches Wachstum auch 2018 weiter auszubauen, - bei der weiterhin hohen Projekt-Qualität aller drei ROCKETS Plattformen.“

Andreas Gradinger (I believe in you): Wir arbeiten gerade daran unsere Plattform (ibelieveinyou.at) flexibler und dynamischer zu gestalten. Vor allem beim Thema Usability müssen wir uns verbessern, denn nur dann werden wir auch in Zukunft „konkurrenzfähig“ sein.

Des Weiteren möchten wir einen Teil der österreichischen Gesellschaft davon überzeugen, dass es sinnvoll ist, junge Talente zu unterstützen und den österreichischen Sport zu fördern.“

Philipp Hain (REVAL)Wir erwarten ein sehr positives Jahr 2018. Generell werden wir das Leistungsangebot für Investoren deutlich erweitern und für Immobilienentwickler die bestmöglichen Finanzierungs- und Beteiligungsformen anbieten.“

Daniel Horak (CONDA)Wir rollen in Q1 2018 unseren CONDA ICO aus und wollen unsere technologische Vorreiterstellung basierend auf Blockchain-Technologie weiter ausbauen.“

Patrick Zaunfuchs (Crowdfunding für Gemeinwohl): Wir freuen uns auf das erste volle Jahr und sehen einer positiven Entwicklung unserer jungen CF Plattform entgegen. Mit Anfang des Jahres starten wir auch mit darlehensbasierten Projekten, nachdem wir in 2017 nur spenden- und gegenleistungsbasierte Projekte abgewickelt haben, und haben hier schon ein paar tolle gemeinwohlorientierte Projekte in der Warteschlange.“ v

Joerg Bartussek (Finnest.com): Senior Debt mit durchschnittlich 10-Millionen Transaktionen für größere Unternehmen auf www.finnestpro.com.“

Tobias Leodolter (Rendity): Wir starten mit einer gut gefüllten Projekt-Pipeline in Österreich und Deutschland in das neue Jahr und freuen uns schon darauf viele neue Investoren auf unserer Plattform begrüßen zu dürfen.“

Andreas Zederbauer (dagobertinvest):Wir werden alle 2 Wochen ein neues Projekt liefern, sodass unsere Anleger eine realistische und gute Möglichkeit haben, ein Anlage Portfolio zusammen zu stellen.“


© CrowdCircus
Wichtiger rechtlicher Hinweis:
In der Vergangenheit erzielte Erträge lassen keinerlei Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Crowdfunding- oder Crowdinvesting-Projekts zu. Der Wert sowie die Rendite einer Investition in Crowdfunding- oder Crowdinvesting-Projekte können sowohl steigen oder fallen. Investoren in Crowdfunding- oder Crowdinvesting-Projekte können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen –darüber hinaus kann auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden. Auch Währungsschwankungen können Ihr Investment beeinflussen.

Bitte zögern Sie nicht, uns bei Daten-, Rechtschreib- und Darstellungsfehlern oder dem Verdacht auf die Verletzung von Copyright- sowie Persönlichkeitsrechtsverletzung direkt zu kontaktieren.

Sämtliche Bestandteile und Informationen des Internetauftritts der CROWDCIRCUS GMBH wurden sorgfältig erstellt, dennoch können unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen oder Informationen nicht ausgeschlossen werden. Aus diesen Gründen kann eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der durch die CROWDCIRCUS GMBH zur Verfügung gestellten Informationen unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt übernommen werden. Dies gilt auch für alle anderen Websites, auf die von CrowdCricus.com aus mittels Referral-Links oder Hyperlink verwiesen wird. Die CROWDCIRCUS GMBH lehnt daher jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen odersonstigen verfügbaren Informationen entstehen.


Kommentare

Crowdfunding & Crowdinvesting Projekte entdecken