Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Sie wollen nichts mehr verpassen?

Über unseren kostenlosen Newsletter informieren wir Sie im kompakten Format über all jene Entwicklungen, die den Crowdfunding-Markt aktuell sowie in Zukunft prägen werden.

Zweimal im Monat - Kostenlos per E-Mail.

Unser Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Crowdfunding: Hintergrund & Geschichte

08.06.2017 17:44
Crowdfunding: Hintergrund & Geschichte

Bedeutung

Crowdfunding ist sprachtechnisch gesehen ein Kofferwort, welches die beiden Begriffe „Crowd“ (Englisch für Menschenmenge) und „Funding“ (Englisch für Finanzierung) miteinander vereint. Mit „Schwarmfinanzierung“ stünde auch eine anerkannte deutsche Übersetzung parat, die sich bislang aber in der Praxis nicht durchsetzen konnte.

Philosophie

Auch wenn Crowdfunding im heutigen Umfeld viele verschiedene Ausprägungen und Finanzierungsformen annehmen kann (siehe auch: Crowdfunding-Formen im Überblick) ist der Grundgedanke jedes Crowdfunding-Projektes doch immer der selbe: Einzelne Personen, Projekte oder Firmen verfügen über einen größeren Finanzierungsbedarf, welcher über das „Sammeln“ vieler kleinerer Geldbeträge von unterschiedlichsten Personen effizient und in der Regel standardisiert online erfüllt wird.

Geschichte & Ursprung

Auch wenn so manche Quelle den Ursprung des Crowdfundings bereits zu Zeiten Wolfang Amadeus Mozarts (das Salzburger Ausnahmetalent nutzte zur Finanzierung von Klavierkonzerten angeblich eine Form von „Pre-Selling“ – einer Subkategorie des belohnungsbasierten Crowdfundings) erkennen möchte, sehen wir von CrowdCircus.com den Ursprung des „modernen“ (onlinebasierten) Crowdfundings viel eher am Anfang der 2000er Jahre. Hier waren es vor allem US-amerikanische Crowdfunding-Plattformen, die Musikern (sorry Mozart! – leider mehr als 200 Jahre zu spät) die Chance gaben, ihre Albumaufnahmen und Produktionen online über Crowdfunding-Kampagnen zu finanzieren. Die immer noch aktive Plattform ArtistShare.com gilt in diesem Zusammenhang als „Mutter aller Crowdfunding-Plattformen“.

Es dauerte nicht lange, bis Crowdfunding-Plattformen Ende der 2000er Jahre ihren Weg aus der ursprünglich künstlerischen, musikalischen Szene in den Mainstream finden konnten. Wie bei vielen webbasierten Innovationen, sind es auch im Falle des Crowdfundings US-Anbieter, die hier als „First-Mover“ gelten und auch nach wie vor tonangebend sind: Konkret handelt es sich um die prominente US-Plattform Kickstarter.com, die 2009 in New York City gegründet wurde und nach wie vor als globaler Vorreiter und vor allem Marktführer im belohnungsbasierten Crowdfunding gilt.

Auch außerhalb der USA konnte Crowdfunding in den jüngsten Jahren massiv an Nachfrage und Bekanntheit gewinnen: Ein Trend der neben der Stärkung bereits etablierter Plattformen auch viele neue regionale oder branchenfokussierte Crowdfunding-Plattformen mit sich brachte. Im Rahmen interner Recherchen konnte das CrowdCircus-Team online mehr als 650 aktive Crowdfunding-Plattformen identifizieren. Hier kann man als Crowdfunding-InteressentIn oder InvestorIn schnell einmal den Überblick verlieren. Einer der Hauptgründe dafür, warum wir CrowdCircus.com als zentralen und übersichtlichen Zugang zur Welt des Crowdfundings überhaupt erst ins Leben gerufen haben.