Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Sie wollen nichts mehr verpassen?

Über unseren kostenlosen Newsletter informieren wir Sie im kompakten Format über all jene Entwicklungen, die den Crowdfunding-Markt aktuell sowie in Zukunft prägen werden.

Zweimal im Monat - Kostenlos per E-Mail.

Unser Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Belohnungsbasiertes Crowdfunding

12.06.2017 10:55 Auch als „Crowdsupporting“ oder bei direktem Produktbezug „Pre-Selling“ bekannt. Vom Grundkonzept ist diese Crowdfunding-Art dem spendenbasierten Crowdfunding ähnlich:
Belohnungsbasiertes Crowdfunding

Auch hier steht die Förderung von – oftmals kreativen und innovativen Projekten – im Fokus. Wichtigster Unterschied ist jedoch die Tatsache, dass dem „Investor“ (häufig auch als „Unterstützer“ bezeichnet) im Falle einer Finanzierungszusage eine konkrete Gegenleistung angeboten wird. Diese „Belohnungen“ können verschiedenste materielle oder immaterielle Formen annehmen und richten sich in ihrem Wert und Umfang in der Regel nach der Höhe der Unterstützung.

Beispiele aus der Praxis: Ein lokales Theater möchte über eine belohnungsbasierte Crowdfunding-Kampagne Geld für eine dringend benötige Erneuerung der Licht- und Soundanlage sammeln. Als Dankeschön für jede Spende über EUR 500,- erhalten Unterstützer vier Premierenkarten – bei einer Spende über EUR 1.000,- zusätzlich auch noch ein gemeinsames Abendessen mit der Theaterleitung.

„Pre-Selling“ (also eine Art „Vorverkauf“) stellt eine spezielle Ausprägung des belohnugsbasierten Crowdfundings dar. Hierbei handelt es sich um die Vorfinanzierung eines – üblicherweise ganz klar definierten und abgegrenzten - Produktes oder Projektes, welches in der Regel nur ab einem gewissen kritischen Schwellenwert („Fundingschwelle“) umgesetzt wird. Unterstützer haben nach erfolgreichem Funding sowie nach Fertigstellung Anspruch auf das jeweils versprochene Produkt oder Dienstleistung.

Beispiele aus der Praxis: Eine beliebte Krimi-Autorin möchte zum ersten Mal ein Buch im Eigenverlag publizieren. Um kein unnötiges unternehmerisches Risiko einzugehen, beschließt die Autorin, ihr neuestes Werk im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne zu bewerben sowie über ein „Pre-Selling“ (EUR 20 ,- pro Taschenbuch) vorbestellbar zu machen. Als Fundingschwelle wurde seitens der Autorin ein Mindestbuchungsvolumen von 1.000 Stück beziehungsweise EUR 20.000 (1.000 Stück mal EUR 20). Erst ab der 1.000ten Vorbestellung wird den Unterstützern der Betrag von EUR 20,- in Rechnung gestellt – das Buch geht anschließend direkt in den Druck und wird dem Unterstützer nach Produktion direkt zugestellt.

Tipp: Aktuelle Beispiele für belohnungsbasierte Crowdfunding-Projekte finden Sie hier.