Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Sie wollen nichts mehr verpassen?

Über unseren kostenlosen Newsletter informieren wir Sie im kompakten Format über all jene Entwicklungen, die den Crowdfunding-Markt aktuell sowie in Zukunft prägen werden.

Zweimal im Monat - Kostenlos per E-Mail.

Unser Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Crowdfunding

Motherhood and ambivalence

16.12.2018 12:31

Beim Projekt „Motherhood and ambivalence“ handelt es sich um eine derzeit aktive Crowdfunding-Kampagne, die auf der schweizerischen Crowdfunding-Plattform „wemakeit“ gestartet wurde. Die Kampagne läuft noch bis 01.04.2019 (106 Tage).

CHF 3.520
noch 106 Tage
107% finanziert von CHF 3.300 22 Unterstützer
Finanziert CHF 3.520
Finanzierunglimit CHF 3.300
Motherhood and ambivalence - wemakeit
» Direkt zur Plattform

So beschreibt die Plattform "wemakeit" das Crowdfunding-Projekt "Motherhood and ambivalence"

Let's talk about maternal ambivalence- the Light and Dark side of Motherhood
Ambivalence has been strongly present in my motherhood and my identity as an artist. At a practical level, the need to take care of a baby took away most of my time and energy that I wanted to devote to my art. At the same time, giving birth to new life and witnessing the first months of a new life gave me more urge to create. This is beautifully, painfully, captured by Adrienne Rich, an American poet and essayist: «Entry from my journal, November 1960 My children cause me the most exquisite suffering of which I have any experience. It is the suffering of ambivalence: the murderous alternation between bitter resentment an raw-edged nerves, and blissful gratification and tenderness. Sometimes I seem to myself, in my feeling toward these tiny guiltless beings, a monster of selfishness and intolerance. Their voices wear at my nerves, their constant needs, above all their need for simplicity and patience, fill me with despair at my own failures, despair too at my fate, which is to serve a function for which I was not fitted. And I am weak sometimes from held-in rage.» An excerpt from « Of Woman Born: Motherhood and Institution and Experience » (1976) I believe that we must recognise that maternal ambivalence is part of human condition, and NOT a crime or a failing.

» weitere Projektdetails direkt auf der Crowdfunding-Plattform wemakeit
Disclaimer: CrowdCircus übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit der angegebenen Daten und Fakten. Obwohl sämtliche Daten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen und indexiert werden, kann es zu fehlerhaften Daten kommen. Vor einer konkreten Investition oder finanziellen Zuwendung, müssen Sie unbedingt die Daten auf der der jeweiligen Plattform überprüfen. Es gelten immer die Daten und Informationen auf der jeweiligen Plattform. Bitte beachten Sie, dass sämtliche Projektinformationen, Projektfotos, Projekttexte, Projektvideos sowie Projekt-Logos und Plattform-Logos durch Copyrights der jeweiligen Projekte und/oder Plattformen geschützt sind und ohne deren ausdrückliche Zustimmung nicht genutzt werden dürfen.

Diese folgende Funktion ist nur für eingeloggte User nutzbar