Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Über unseren kostenlosen Newsletter informieren wir Sie im kompakten Format über all jene Entwicklungen, die den Crowdfunding-Markt aktuell sowie in Zukunft prägen werden.

Zweimal im Monat - Kostenlos per E-Mail.

Unser Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Crowdfunding

Teaching the Shoah in the 21st Century – Phase 1: Research

Beim Projekt „Teaching the Shoah in the 21st Century – Phase 1: Research“ handelt es sich um eine abgeschlossene Crowdfunding-Kampagne, die auf der österreichischen Crowdfunding-Plattform „Respekt.net“ abgewickelt wurde. Die Kampagne konnte ein Gesamtvolumen von € 9.886 über die Crowd einsammeln.

€ 9.886
Abgeschlossen
100% finanziert von € 9.886 43 Unterstützer
Finanziert € 9.886
Finanzierunglimit € 9.886
Finanzierungstart 27.06.2010
Finanzierungsende 25.01.2011
Teaching the Shoah in the 21st Century – Phase 1: Research - Respekt.net
» Direkt zur Plattform » Mehr Infos zur Plattform

So beschreibt die Plattform "Respekt.net" das Crowdfunding-Projekt "Teaching the Shoah in the 21st Century – Phase 1: Research"

Teaching the Shoah in the 21st Century. Phase 1 – Research Ziel der Research-Phase ist herauszufinden, wie Experten auf dem Gebiet der Holocaust Education mit der Herausforderung umgehen bald ohne ZeitzeugInnen auskommen zu müssen. Welche Strategien wurden entwickelt bzw. wie wurden oder werden bestehende Programme auf die neue Situation angepasst? Hierfür habe ich Forschungsaufenthalte an den wichtigsten internationalen Holocaust Forschungs-Institutionen in Jerusalem, Washington, Los Angeles und Berlin geplant. Dort werde ich einerseits mit Experten auf dem Gebiet der Holocaust-Education sprechen sowie andererseits einen Einblick in die Programme und Materialien bekommen die dort eingesetzt werden. Die Research-Phase wird als wissenschaftliche Arbeit, konkret als Magister-Arbeit am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien umgesetzt. Als Betreuer konnte Prof. Dr. Walter Manoschek gewonnen werden, einer der (wenigen) Experten in Österreich auf dem Gebiet der Vergangenheitspolitik.   Dokumentation: Dokumentiert wird die Research-Phase durch einen umfassenden Arbeitsbericht (inkl. Videoaufzeichnungen der Experten- Interviews) sowie die mindestens 100 Seiten starke wissenschaftliche Arbeit. Eine Veröffentlichung der wissenschaftlichen Arbeit in Buchform wird angepeilt. Die Phasen 2 (Konzeption) und 3 (Umsetzung) werden anschließend als  Folgeprojekte eingereicht. (siehe beigeleter Gesamtprojektplan)   Ziel: Das langfristige Ziel des Projektes ist einen Beitrag zu leisten, dass auch zukünftigen Generationen von österreichischen SchülerInnen die Tragweite der Shoah in Österreich, und das Ausmaß des größten Verbrechens der österreichischen Geschichte vermittelt werden kann. Um dies begreifen zu können reicht die reine Vermittlung von Fakten und Zahlen nicht aus. Eine emotionale Erfahrung, eine Konfrontation mit einzelnen Schicksalen hinterlässt hingegen einen bleibenden Eindruck. Somit soll im weitesten Sinne ein Beitrag geleistet werden, dass die Shoah nicht...

» weitere Projektdetails direkt auf der Crowdfunding-Plattform Respekt.net
Disclaimer: CrowdCircus übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit der angegebenen Daten und Fakten. Obwohl sämtliche Daten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen und indexiert werden, kann es zu fehlerhaften Daten kommen. Vor einer konkreten Investition oder finanziellen Zuwendung, müssen Sie unbedingt die Daten auf der der jeweiligen Plattform überprüfen. Es gelten immer die Daten und Informationen auf der jeweiligen Plattform. Bitte beachten Sie, dass sämtliche Projektinformationen, Projektfotos, Projekttexte, Projektvideos sowie Projekt-Logos und Plattform-Logos durch Copyrights der jeweiligen Projekte und/oder Plattformen geschützt sind und ohne deren ausdrückliche Zustimmung nicht genutzt werden dürfen.

Diese folgende Funktion ist nur für eingeloggte User nutzbar