Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Über unseren kostenlosen Newsletter informieren wir Sie im kompakten Format über all jene Entwicklungen, die den Crowdfunding-Markt aktuell sowie in Zukunft prägen werden.

Zweimal im Monat - Kostenlos per E-Mail.

Unser Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Crowdfunding

Die 150-Euro-Challenge

Beim Projekt „Die 150-Euro-Challenge“ handelt es sich um eine abgeschlossene Crowdfunding-Kampagne, die auf der österreichischen Crowdfunding-Plattform „Respekt.net“ abgewickelt wurde. Die Kampagne konnte ein Gesamtvolumen von € 8.271 über die Crowd einsammeln.

€ 8.271
Abgeschlossen
47% finanziert von € 17.511 111 Unterstützer
Finanziert € 8.271
Finanzierunglimit € 17.511
Finanzierungstart 28.07.2018
Finanzierungsende 28.08.2018
Die 150-Euro-Challenge - Respekt.net
» Direkt zur Plattform » Mehr Infos zur Plattform

So beschreibt die Plattform "Respekt.net" das Crowdfunding-Projekt "Die 150-Euro-Challenge"

Frau Bundesministerin Hartinger-Klein hat öffentlich erklärt, dass man „sicher“ von 150 Euro pro Monat leben kann, „wenn man die Wohnung auch noch dazu bekommt“.Wir fordern sie auf, uns vorzuzeigen, wie man von rd. fünf Euro am Tag leben kann und wetten 17.511,50 Euro (den aktuellen Monatsbezug einer Ministerin), dass sie das keinen Monat ohne fremde Hilfe durchhält.Wenn Frau Bundesministerin Hartinger-Klein diese Wette annimmt und gewinnt, darf sie diesen stattlichen Betrag an eine karitative Einrichtung ihrer Wahl spenden. Sie kann dabei frei wählen zwischen allen Organisationen mit dem österreichischen Spendengütesiegel oder einer der Fraueneinrichtungen, denen die Bundesregierung zuletzt das Budget gekürzt hat.Zu den Bedingungen der Wette zählt, dass Frau Bundesministerin Hartinger-Klein glaubhaft machen muss, mit 150 Euro alle ihre Alltagsausgaben im betreffenden Monat (Essen und Trinken, Kleidung und Schuhe, haushaltsbezogene Anschaffungen, Hygiene- und Kosmetikartikel, gesundheitsbezogene Kosten, private Fahrten, die private Nutzung von Internet und Telefonie, ihre Freizeitgestaltung etc.) ohne fremde Hilfe bestritten zu haben. Essenseinladungen, Sachspenden etc. darf sie deshalb im Wettzeitraum nicht annehmen.Die Details der Wette werden gemeinsam mit ihr vereinbart, wobei klar ist, dass ihre berufliche Tätigkeit und ihre Privatsphäre dadurch nicht eingeschränkt werden sollen.Nimmt die Ministerin die Wette nicht an (oder verliert sie), werden allen Spender/innen von Respekt.net gemeinnützige Projekte vorgeschlagen, denen sie das Geld zukommen lassen können oder der Betrag wird ihnen zurücküberwiesen.

» weitere Projektdetails direkt auf der Crowdfunding-Plattform Respekt.net
Disclaimer: CrowdCircus übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit der angegebenen Daten und Fakten. Obwohl sämtliche Daten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen und indexiert werden, kann es zu fehlerhaften Daten kommen. Vor einer konkreten Investition oder finanziellen Zuwendung, müssen Sie unbedingt die Daten auf der der jeweiligen Plattform überprüfen. Es gelten immer die Daten und Informationen auf der jeweiligen Plattform. Bitte beachten Sie, dass sämtliche Projektinformationen, Projektfotos, Projekttexte, Projektvideos sowie Projekt-Logos und Plattform-Logos durch Copyrights der jeweiligen Projekte und/oder Plattformen geschützt sind und ohne deren ausdrückliche Zustimmung nicht genutzt werden dürfen.

Diese folgende Funktion ist nur für eingeloggte User nutzbar