Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Über unseren kostenlosen Newsletter informieren wir Sie im kompakten Format über all jene Entwicklungen, die den Crowdfunding-Markt aktuell sowie in Zukunft prägen werden.

Zweimal im Monat - Kostenlos per E-Mail.

Unser Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Crowdfunding

150 Stunden Freizeitassistenz

Beim Projekt „150 Stunden Freizeitassistenz“ handelt es sich um eine abgeschlossene Crowdfunding-Kampagne, die auf der österreichischen Crowdfunding-Plattform „Respekt.net“ abgewickelt wurde. Die Kampagne konnte ein Gesamtvolumen von € 5.213 über die Crowd einsammeln.

€ 5.213
Abgeschlossen
100% finanziert von € 5.213 71 Unterstützer
Finanziert € 5.213
Finanzierunglimit € 5.213
Finanzierungstart 15.11.2012
Finanzierungsende 15.05.2013
150 Stunden Freizeitassistenz - Respekt.net
» Direkt zur Plattform » Mehr Infos zur Plattform

So beschreibt die Plattform "Respekt.net" das Crowdfunding-Projekt "150 Stunden Freizeitassistenz"

Ausgangslage: 2008 ratifizierte der österreichische Nationalrat die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung, die eine gleichberechtigte Teilhabe und Partizipation behinderter Menschen in der Gesellschaft zum Ziel hat, und zwar in ALLEN Lebensbereichen, also auch in der Freizeit. Trotz wiederholter Einmahnung der Konventionsrechte von Seiten der Zivilgesellschaft fehlt es jedoch nach wie vor an deren gesetzlichen Verankerung und praktischen Anwendung. Ein fehlender Rechtsanspruch und unzureichende Angebote zu persönlicher Assistenz in allen Lebensbereichen, insbesondere im Freizeitbereich, sowie eine uneinheitliche und ineffiziente Regelung der persönlichen Mobilität verhindern die volle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im Allgemeinen und an Kultur, Erholung, Freizeit und Sport im Besonderen. Menschen mit Behinderung sind oftmals in ihrer Mobilität eingeschränkt und haben meist nur wenige Möglichkeiten, selbstständig und selbstbestimmt kulturelle, sportliche oder touristische Aktivitäten zu setzen, geschweige denn Urlaub zu machen oder zu reisen. Dies macht es notwendig, für Freizeitaktivitäten jeglicher Art eine individuelle Assistenz zur Verfügung zu stellen.   Ist-Situation für Jugendliche mit Behinderung in Wien: Grundsätzlich besteht kein Unterschied zwischen den Freizeitbedürfnissen von Menschen mit und Menschen ohne Behinderung. Jugendliche mit Behinderung wollen nicht nur eigens für sie geschaffene (fremdbestimmte) Veranstaltungen besuchen, sondern auch Aktivitäten außerhalb des geschützten und oftmals vorgegebenen Rahmens, also ohne ihre Eltern oder ohne institutionelle Betreuung, unternehmen. Solchen spontanen und bedürfnisorientierten Anliegen ihrer Kinder entgegenzukommen, stellt die Eltern vor eine große und oft unüberwindbare Herausforderung aufgrund von mangelnder zeitlicher aber auch finanzieller Ressourcen. Freizeitassistenz stellt daher auch für die Eltern eine große Entlastung dar. Eltern wie auch Jugendliche mit Behinderung...

» weitere Projektdetails direkt auf der Crowdfunding-Plattform Respekt.net
Disclaimer: CrowdCircus übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit der angegebenen Daten und Fakten. Obwohl sämtliche Daten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen und indexiert werden, kann es zu fehlerhaften Daten kommen. Vor einer konkreten Investition oder finanziellen Zuwendung, müssen Sie unbedingt die Daten auf der der jeweiligen Plattform überprüfen. Es gelten immer die Daten und Informationen auf der jeweiligen Plattform. Bitte beachten Sie, dass sämtliche Projektinformationen, Projektfotos, Projekttexte, Projektvideos sowie Projekt-Logos und Plattform-Logos durch Copyrights der jeweiligen Projekte und/oder Plattformen geschützt sind und ohne deren ausdrückliche Zustimmung nicht genutzt werden dürfen.

Diese folgende Funktion ist nur für eingeloggte User nutzbar